Zentrum für Bildungsinnovation und Professionalisierung » Das Zentrum » Forschungswerkstätten

Forschungswerkstätten

Dokumentarische Methode

Die Dokumentarische Methode ist eine Forschungsmethode der rekonstruktiven Sozialforschung.

Im Rahmen der Forschungswerkstatt Dokumentarische Methode an der PH Weingarten treffen sich interessierte WissenschaftlerInnen (ProfessorInnen, NachwuchswissenschaftlerInnen, Studierende) in regelmäßigem Turnus, um zusammen an eigenem empirischem Material zu arbeiten. Alle Schritte der Methode, von der formulierenden Interpretation über die reflektierende Interpretation bis zur Typenbildung können so im Austausch mit anderen diskutiert, reflektiert und bearbeitet werden.

Zudem organisiert die Forschungswerkstatt regelmäßig hochschulöffentliche Vorträge zur Thematik und gesonderte Workshops mit ExpertInnen in der Anwendung der Methode. Falls Sie Interesse daran haben, regelmäßig in der Forschungswerkstatt mitzuarbeiten (beispielsweise auch begleitend zu einer Modularbeit oder WiHa, in der Sie mit der Methode arbeiten), dann sind Sie herzlich eingeladen.

Forschung zu pädagogischer Professionalität

Vortragsreihe

SoSe 2019
27.06.2019 18.00-19.30 / Raum S1.34
Forschendes Lernen als Professionalisierungschance für Lehramtsstudierende?
Einblicke in den Forschungsstand und eine eigene Untersuchung

Dr. Jan-Hendrik Hinzke, Uni Bielefeld

 

Vorankündigungen

SoSe 2020
23.07.2020 / 18.00-19.30 Uhr / der Raum stehen noch nicht fest
Die Asymmetrie pädagogischer Beziehungen und ihre Bearbeitung durch Lehrpersonen.
Theoretische Überlegungen und empirische Befunde

Christoph Bressler, Uni Duisburg-Essen

WiSe 20/21
14.01.2021 / 18.00-19.30 Uhr / der Raum stehen noch nicht fest
Pädagogisch-professionelles Handeln unter Berücksichtigung von Heterogenität innerhalb der (Migrations-)Gesellschaft
Aysun Dogmus, Uni Bremen

SoSe 2021
Vortragsdatum und Raum stehen noch nicht fest
vorläufiges Thema des Vortrags:
Heterogenität, Inklusion und pädagogische Professionalität
Jun.-Prof. Dr. Doris Wittek , Uni Halle-Wittenberg

WiSe 21/22
ist noch in Planung


Ansprechpartner

Dr. Ralf Schieferdecker (schieferdecker[at]ph-weingarten.de)

Forschungswerkstatt Grounded Theory

Die Grounded Theory (GT) versteht sich als methodologischer Ansatz qualitativer Forschung, dessen Ziel die Generierung einer in empirischen Daten verankerten Theorie darstellt (vgl. für einen Überblick Mey & Mruck, 2011; Hunger & Müller, 2016). Dabei stellt die gemeinsame Interpretation in Forschungswerkstätten bzw. Auswertungs- und Interpretationsgruppen ein zentrales Element der GT dar. Anselm Strauss, der neben Barney Glaser zu den Begründern der Grounded Theory zählt, prägte diese Form des gemeinsamen Arbeitens maßgeblich und forderte es für einen Forschungsprozess im Duktus der GT dezidiert ein (Strauss, 1998; Riemann, 2005).

Die Forschungswerkstatt Grounded Theory steht prinzipiell allen an der GT Interessierten und mit der GT forschenden Wissenschaftler*innen (Professor*innen, Nachwuchswissenschaftler*innen, Studierenden) offen.

In der Forschungswerkstatt treffen sich die Teilnehmer*innen in einem regelmäßigen Turnus, um sich über methodologische und methodische Fragen auf der Grundlage konkreter Forschungsanliegen und/oder konkreten Datenmaterials auszutauschen, dieses zu diskutieren und zu reflektieren und gemeinsam am eigens eingebrachten Material zu arbeiten. Ziel ist es, über den Austausch sowie die gemeinsame Datenanalyse für jede/n Teilnehmer*in einen Mehrwert und Fortschritt für den je individuellen Forschungsprozess zu verzeichnen.

Die Treffen finden in Absprache mit den Teilnehmenden an der PH Weingarten oder online statt. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Juliana Gras (grasj(at)ph-weingarten.de).

Ansprechpartnerin
Juliana Gras

 

Literaturhinweise
Corbin, J., & Strauss, A. (2015). Basics of Qualitative Research. Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. India Pvt: SAGE Publications.

Glaser, B., & Strauss, A. (2005). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. 2. Auflage. Bern: Hans Huber, Hogrefe AG.

Hunger, I., & Müller, J. (2016). Barney G. Glaser/Anselm L. Strauss: The Discovery of Grounded Theory. In S. Salzborn, Klassiker der Sozialwissenschaften. 100 Schlüsselwerke im Portrait. (S. 259-263). Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Mey, G., & Mruck, K. (2011). Grounded-Theory-Methodologie: Entwicklung, Stand, Perspektiven. In dies, Grounded Theory Reader. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage (S. 11-51). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Riemann, G. (2005). Zur Bedeutung von Forschungswerkstätten in der Tradition von Anselm Strauss. Mittagsvorlesung, 1. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 24.-25. Juni 2005. Verfügbar über: www.berliner-methodentreffen.de/archiv/texte/texte_2005/riemann.pdf [04.08.2020].

Strauss, A. (1998). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 2. Auflage. München: Wilhelm Fink Verlag GmbH & Co.KG.

Strauss, A. & Corbin, J. (1998). Basics of Qualitative Research. Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory (2. Aufl.). Thousand, London, New Delhi: Sage.

Forschungswerkstatt Qualitative Inhaltsanalyse

In der Forschungswerkstatt Qualitative Inhaltsanalyse treffen sich interessierte Wissenschaftler*innen in regelmäßigem Turnus, um gemeinsam an eigenem empirischem Material zu arbeiten. Alle Schritte der Methode und ihrer Verfahren, von der Planung des Forschungsdesigns über die Handhabung verschiedener inhaltsanalytischer Techniken bis hin zur Ergebnisdarstellung oder zu weiterführenden Auswertungsschritten wie Typenbildung werden gemeinsam diskutiert, reflektiert und bearbeitet. Die Treffen der Forschungswerkstatt werden über eine Mailingliste bekannt gegeben und finden entweder an der PH Weingarten oder online statt.

Bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich bitte an Markus Janssen.

Darstellungen und Reflexionen der Forschungswerkstatt Qualitative Inhaltsanalyse und zu Forschungswerkstätten allgemein finden Sie u.a. in:

  • Fuhrmann, Laura; Mey, Günter; Stamann, Christoph & Janssen, Markus (2020/in Bearb.). Forschungswerkstätten als Orte des Schlüsselkompetenzerwerbs. In Felix Albrecht, Alexa Maria Kunz, Günter Mey & Jürgen Raab (Hrsg.), Qualitativ Forschen als Schlüsselqualifikation. Prämissen – Praktiken – Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa.

  • Stamann, Christoph & Janssen, Markus (2019). Die Herstellung von Arbeitsfähigkeit als zentrale Herausforderung für das Gelingen einer gemeinsamen Praxis – Erfahrungen aus einer qualitativ inhaltsanalytischen Forschungswerkstatt und Ableitungen für die Gestaltung von Forschungswerkstattsitzungen. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 20(3), Art. 21, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-20.3.3379.

  • Janssen, Markus; Stamann, Christoph; Krug, Yvonne & Negele, Christina (2017). Tagungsbericht: Qualitative Inhaltsanalyse – and beyond? [23 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 18(2), Art. 7, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-18.2.2812


Ansprechpartner
Markus Janssen (janssen [at]ph-weingarten.de)