Zentrum für Bildungsinnovation und Professionalisierung » Projekte » Projekte 2019

Projekte 2019

ILAP - Internationalisierung der Lehrendenbildung an Pädagogischen Hochschulen

PH Weingarten internationalisiert die Lehramtsausbildung

Bei ihren Bemühungen, die Internationalisierung derLehramtsausbildung voranzubringen, erhält die PH Weingarten nun Unterstützung.Das Projekt „ILAP“ (Internationalisierung der Lehramtsausbildung) wurde vomDAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) als Modellprojekt genehmigt.Das Ziel des Projektes ist die Internationalisierung des Lehramtsstudiums und damit verbunden der Ausbau von Auslandsmobilität in den Lehramtsstudiengängen sowie die Förderung weltweiter lehramtsspezifischer Partnerschaften mit Hochschulen. Projektpartner sind Universitäten in Brasilien, Chile, Indien, den USA und Deutschland.

Ein Hindernis auf dem Weg in ein Auslandssemester stellen die schwierigenAnerkennungsverfahren für im Ausland erbrachte Studienleistungen dar. Durch dieHarmonisierung der Leistungsanerkennung an internationalen Hochschulen und eine bessere Abstimmung der Studieninhalte zwischen den Hochschulen wird esStudierenden ermöglicht, einen Auslandsaufenthalt ohne Nachteile imStudienverlauf durchzuführen. Um Auslandsaufenthalte auch finanziell möglich zumachen, werden Vollstipendien an geeignete Studierende vergeben, die im weiteren Verlauf als Multiplikatoren mitwirken werden. Lehrveranstaltungen zur Interkulturellen Pädagogik und dem Globalen Lernen sowie Vor- und Nachbereitungsworkshops gestalten den Austausch nachhaltig und unterstützen die Studierenden dabei, die gesammelten Erfahrungen auch in Hinblick auf ihre spätere Tätigkeit im Lehrberuf zu reflektieren.

Studierende der Partnerhochschulen werden durch kontinuierliche Unterstützung in der Vorbereitung des Auslandsstudiums und vor Ort während ihres Aufenthalts an der Pädagogischen Hochschule Weingarten intensiv betreut. Der Ausbau des englischsprachigen Lehrangebots trägt dazu bei, die Attraktivität derPädagogischen Hochschule Weingarten als Studienort zu stärken.

Im Rahmen dieses Projekts wird die Pädagogische Hochschule Weingarten zudem die globalen Herausforderungen der Lehrendenbildung durch eineVernetzungstagung „Globales Lehramt“ thematisieren. Hiermit wird dem UmstandRechnung getragen, dass auch Lehrkräfte in immer stärkerem Maß mit denHerausforderungen einer zunehmend globalisierten Weltgesellschaft konfrontiert sind, was auch Herausforderungen für die Konzeptionierung zukunftsfähiger Lehrendenbildung mit sich bringt. Die Entwicklung möglicher Forschungsprojekte hierzu steht ebenfalls im Fokus.

Die durch dieses Modellprojekt gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen sollen über die Pädagogische Hochschule Weingarten hinaus die Internationalisierung derLehramtsausbildung voranbringen. Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Das Projekt wurde konzipiert und gemeinsam verantwortet von Prof. Dr. Wolfgang Müller, Prorektor für Forschung, Transfer und Internationalisierung, dem Prorektor für Studium und Lehre, Prof. Dr. Bernd Reinhoffer, Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik, Prof. Dr. Holger Weitzel, Dr. Kristin Rheinwald, Dr. Tim Kaiser sowie Dr. Almud Gembus, Dr. Marcia Schillinger und Beate Irion.

Laufzeit:
10/2019 - 12/2022

Ansprechpartner im ZeBiP:
Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik

Weitere Informationen:
DAAD-geförderte Projekte ab 2019

Lehramt internationalisieren - DAAD

GediG - Gelingensbedingungen für den Einsatz von digitalen Medien in der Grundbildung

Für eine gelingende Teilhabe an der Gesellschaft ist neben den Basiskompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen heute auch eine digitale Grundbildung notwendig geworden. Es besteht allerdings noch ein enormer Forschungs- und Entwicklungsbedarf hinsichtlich der Entwicklung von digitalen Medien für den Alphabetisierungs- und Grundbildungsbereich von Erwachsenen. Das Projekt GediG befasst sich mit der Identifikation von Gelingensbedingungen des Einsatzes digitaler Medien in der Grundbildung.

Laufzeit:
September 2019 - August 2022

Mittelgeber:
BMBF

Hompage:
www.gedig.online

Ansprechpartnerin:
Jun. Prof. Ilka Koppel

Umgang mit Differenz in einer inklusiven Schule

Umgang mit Differenz in einer inklusiven Schule - Teilprojekt im Rahmen des FuN-Kollegs zu"Heterogenität gestalten - starke Grundschulen entwickeln"

Laufzeit:
08/2019 - 07/2022

Weitere Informationen finden Sie hier.

Projektleitung:
Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik

Professionelle Lerngemeinschaften in einer starken Grundschule - Transformation gruppenbezogener Lehrkräftekollaboration für gemeinsames Lernen und Entwicklung in der Gestaltung von Heterogenität

Das Teilprojekt des Forschungs- und Nachwuchskollegs an Pädagogischen Hochschulen „Heterogenität in der Klasse“ in Kooperation mit der PH Schwäbisch Gmünd (2019-2025) klärt, unter welchen Bedingungen sich bestehende gruppenbezogene Kollaborationsformen von Lehrkräften zu PLGn entwickeln lassen, sodass die Mitglieder Lernen verfolgen und sich dies in erfolgreicher Veränderung des Unterrichts niederschlägt. In Phase I wird die Analyse bestehender gruppenbezogener Lehrkräftekollaboration über eine quantitative Ist-Stands-Analyse durchgeführt und die Arbeitsweise der Lehrkräftegruppen hinsichtlich Lernen und Veränderungen multimethodisch untersucht über (1) teilnehmende Beobachtung ausgewählter Sitzungen, (2) Fokusgruppeninterviews sowie (3) Shadowing (Bernhart & Wahl, 2015) spezifischer Ausschnitte ihres Unterrichts. Identifiziert wird, welche Aspekte in den vorfindbaren Zusammenarbeitsformen überarbeitungsbedürftig sind und wo eine adaptive, verschiedene Kollaborationsformen adressierfähige Elaborierungsstrategie ansetzen muss, damit sie zu qualitätsvollen PLGn werden. Phase I validiert diese mit den beteiligten Lehrkräften. In Phase II (Schulentwicklungsmaßnahmen) werden kollaborative Formen der teilnehmenden Schulen gemeinsam mit den Lehrkräften mit Hilfe der Elaborierungsstrategie überarbeitet.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Katja Kansteiner

TPACK 4.0

Die Projektbeschreibung ist im Aufbau.

Ansprechpartner*innen
Juniorprof. Dr. Sarah Lukas (Projektleitung)
Prof. Dr. Jörg Stratmann (stv. Leitung)
Prof. Dr. Ilka Koppel
Prof. Dr. Holger Weitzel
Prof. Dr. Wolfgang Müller (Verantwortung im Rektorat)

Flexi-Navi Berufsbildung - Orientierungssystem zur Flexibilisie-rung einer agilen Berufsbildung in den DACH-Ländern

Die Projektbeschreibung ist derzeit im Aufbau.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Jörg Stratmann

The Social Continuum of Practice

Laufzeit: 01.03.2019 – 31.08.2020

Several key factors intersect to make this investment particularly timely and important: 1. The increasingly recognized importance of educational leaders in networked improvement; 2. The growing empirical base around social networks (both online and face to face) as related to positive organizational, individual, and student level outcomes of interest; and 3. The large investments being made in network spaces and networked improvement. Despite these factors, we lack a strong empirical base upon which to understand and leverage the online and face to face networks of secondary principals in order to make decisions and investments in the area of leadership. The opportunity in this investment is to examine secondary school principal networks in both virtual (social media) as well as the face to face networks in four school districts across the US that reflect key areas of focus for the Gates Foundation. Understanding the degree, manner, and ways in which both of these types networks are accessed and used for the movement of resources (expertise, practices, knowledge, innovative ideas) related to the work of secondary principals may unlock insights about structures and key influencers that are driving activities in these networks. Conceptualizing the idea of virtual and face to face networks as more of a social communication/information continuum or fluid space for the exchange of practices and ideas provides for a different way to engage the study of secondary principal networks that has been done heretofore. Further, this investment will provide multi level insights (Online meta, Online district/principal, Offline district/principal, and Social Contiuum district/principal) as to the overall “structure” of principal networks, identify key influencers, resources being moved, and the set of interactions between online and offline spaces.

Ansprechpartner
Dr. Martin Rehm

Gesamtprojektleitung
Prof. Alan Daly, University of California

Fremdsprachenlernen mit komplexen Aufgaben im heterogenitätssensitiven Englischunterricht FuN-Kolleg

FuN-Kolleg: Heterogenität in der Klasse - starke Grundschulen entwickeln
Teilprojekt des Fachs Englisch

Ziel des Teilprojektes Englisch ist es, den Einsatz von Lernaufgaben im Primarbereich mit Blick auf deren Potential zur Förderung eines heterogenitätssensiblen Englisch-unterrichts zu untersuchen. Die erste Projektphase fokussiert u.a. folgende Fragen: Welche Ziele und Erwartungen werden mit dem Englischunterricht in der Grundschule verbunden? Welche Materialien werden wa-rum und wie eingesetzt? Wird Heterogenität in der Klasse in der Unterrichtsplanung und –durchführung berücksichtigt, und wenn ja, wie?; Liegen bereits Erfahrungen zum Einsatz komplexer Lernaufgaben im Englischunterricht vor, und wenn ja, welche? Für diese Projektphase ist eine mixed-methods Studie vorgesehen, in der Daten an Schulen er-hoben und deskriptiv quantitativ (Fragebögen, Dokumentenanalyse) sowie deskriptiv-qualitativ (Analyse von Interviews und Unterricht) ausgewertet werden sollen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartnerin:
Dr. Kerstin Theinert
Prof. Dr. Petra Burmeister