Zentrum für Bildungsinnovation und Professionalisierung » Publikationen » Publikationen 2014

Publikationen 2014

Vertrautheit und Fremdheit als Rahmen der Teilhabe. Differenzsensible Professonalität als Perspektive

Lang-Wojtasik, Gregor (Hg.)
Ulm/Münster.Klemm & Oelschläger 2014 (1. Auflage)

Der Band geht zurück auf eine Ringvorlesung zum Thema "Pädagogische und gesellschaftliche Teilhabe im Spannungsfeld von Vertrautheit und Fremdheit" sowie einen Workshop zum Thema Alterität an der Pädagogischen Hochschule Weingarten. Die Beiträge argumentieren aus erziehungswissenschaftlichen sowie verschiedenen theologischen und religionspädagogischen Perspektiven (katholisch, protestantisch, sunnitisch, alevitisch), um interkulturelle und interreligiöse Herausforderungen für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts in pädagogischer Absicht zu bearbeiten.

Geschlecht und Pädagogik im mono- und koedukativen Unterricht

Die Studie zusammen mit Prof. Dr. Jürgen Budde (Universität Flensburg) (2012-2014, Auftraggeber: Sießener Schulen GmbH) widmet sich der Frage nach dem Umgang und den Effekten in drei parallelen 5. Klassen an einem Gymnasium der Sießener Schulen GmbH im Schuljahr 2011/2012 in Bezug auf Geschlecht. Es handelt sich dabei um je eine Jungen- eine Mädchen- sowie eine gemischtgeschlechtliche Klasse. Als Fokus sind Schul‐ und Klassenklima, Geschlechterkonzepte sowie pädagogisch‐didaktische Dimensionen gesetzt, die detaillierte Aussagen über das Geschehen und mögliche Effekte der unterschiedlichen Klassenkonstellationen ermöglichen.

Budde, J., Kansteiner, K. & Bossen, A. (2016). Zwischen Differenz und Differenzierung. Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Mono- und Koedukation. Wiesbaden: Springer.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Katja Kansteiner

Personalentwicklung als Führungsaufgabe von Schulleitungen

Das internationales Forschungsprojekt zusammen mit den PHn St. Gallen (Schweiz) und Vorarlberg (Österreich) (2012-2014, Drittmittelgeber Internationale Bodenseehochschule IBH) fragt nach den Gelingensbedingungen von Personalentwicklung als Führungsaufgabe der Schulleitungen. Dabei werden die Praxis der Personalentwicklung als Schulleitungsaufgabe, ihre Akzeptanz bei Lehrpersonen sowie strukturelle wie kulturelle Einflüsse der Einzelschule und kontextbezogene Einflüsse regionaler Unterschiede auf diese Schulleitungstätigkeit im Kanton St.Gallen (CH), Bundesland Baden-Württemberg (D) sowie Vorarlberg (A) untersucht. Die Erkenntnisse erlauben Rückschlüsse auf die Bedeutung des Führungskontextes für die Ausgestaltung und Akzeptanz von Personalentwicklung zu ziehen und systembezogene, länderübergreifende, länderspezifische sowie schulartenspezifische Ausprägungen von Personalentwicklung und Stärkenprofile gelingender Personalentwicklung in unterschiedlichen Kontexten zu ermitteln.

Steger Vogt, E. , Kansteiner. K. & Pfeifer, M. (Hrsg.) (2014). Gelingende Personalentwicklung in der Schule. Innsbruck: Studienverlag.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Katja Kansteiner

WiWi - Willkommen in der Wissenschaft - Forschendes Lernen von Anfang an

Im IQF Projekt zusammen mit Prof. Dr. Jörg Stratmann und Prof. Dr. Ursula Pfeiffer-Blattner (2013-2016, Auftraggeber Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg ) wurde eine Lernumgebung entwickelt und erprobt, die Studierende, die neu an der Hochschule sind, frühzeitig an wissenschaftliche Methoden und eine forschungsorientiere Haltung heranführt. Ein Vorstudium und neu akzentuierte Bausteine im ersten Modul der Bildungswissenschaften sowie eine eigens dafür entwickelte Selbstlernumgebung suchen den Kompetenzaufbau der Studierenden hinsichtlich ihrer Reflexionsfähigkeit und ihrer Selbstlernkompetenz zu unterstützen und sie mit dem kooperativen Lernen und Arbeiten als wichtige Kompetenzen für die spätere Lehrtätigkeit früh vertraut werden zu lassen. Parallel blickte das Projekt auf die Interessen der Dozierenden und entsprechenden Weiterbildungsangeboten. Die Studierenden wurden in einer längsschnittlichen Perspektive mit standardisiertem Fragebogen (deskriptive Auswertung) und problemzentrierten Interviews (inhaltsanalytische Auswertung) befragt. Es kommt ferner ein Usability-test zum Einsatz. Das Projekt wurde von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) als Good Practice-Beispiel ausgewählt:

Kansteiner, K., Lang, S., Münzinger, J. & Stratmann, J. (2014). Willkommen in der Wissenschaft. In HRK Hochschulrektorenkonferenz: Projekt Nexus: Lehrerbildung heute. Impulse für Studium und Lehre, S. 34-35. URL: www.hrk-nexus.de/material/publikationen/

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Katja Kansteiner